Liebe Kunden,

 

leider ist die Inzidenz im Rhein Neckarkreis über 100 gestiegen, und somit sind wir gezwungen wieder einen Schritt rückwärts zu gehen!

 

Wir sehen SCHWARZ es ist Alarmstufe ROT!

 

Was macht der Einzelhandel falsch?

 

Die Entscheidungen der Regierung sind für uns nicht nachvollziehbar!

 

Sie lähmen uns in dem was wir gerne tun! 

 

Denn wir sind sicher und mit Abstand gerne für unsere Kunden da!

Wir lieben unseren Heimatort Eberbach!

Ohne Handel, Gastronomie und Kultur werden kleine Städte wie Eberbach zu Geisterstädten!

 

Wir sind fassungslos und hilflos!

 

Mit Click & Collect sind wir weiter für Sie da!

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung in der letzten Woche. Es hat gutgetan, Sie alle wieder in unseren Geschäften und in Eberbach zu begrüßen.

  

Gemeinsam stark gegen Corona!

 

Ihre EWG


EWG sendet offenen Brief an Ministerpräsidenten und an die Bundesregierung


 

Offener Brief:

 

 

 

Hilferuf des Eberbacher Einzelhandels

 

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

 

mit großer Sorge wenden wir uns an Sie. Wir vertreten hier in Eberbach über 70 mittelständische Betriebe aus Handel, Handwerk und Dienstleistung.

 

Viele dieser Betriebe mit weit mehr als 200 Arbeitsplätzen sind von der aktuellen coronabedingten Schließung direkt betroffen. Uns steht das Wasser bis zum Hals, es droht uns das AUS! Traditionsbetriebe, die das Leben unserer Gemeinde teilweise über Jahrzehnte hinweg geprägt haben, stehen vor dem Ruin. Existenzen werden vernichtet, Lebenswerke zerstört, persönliche Lebensplanungen über den Haufen geworfen. Vielen Unternehmern und ihren Familien droht die Altersarmut und der Weg in die Grundsicherung, da sie ihr gesamtes Erspartes in ihr Unternehmen gesteckt haben, um es noch zu retten.

 

Doch leider liefert uns die Politik auch nach mehr als 2 Monaten Lockdown immer noch keine Perspektiven, weder auf Öffnung noch auf angemessene Entschädigungen. „Hilfen“ werden zwar großartig versprochen, aber angekommen ist hier in Eberbach noch so gut wie nichts. Selbst die seit letzter Woche mögliche Beantragung von Fördermitteln scheitert bei den allermeisten immer noch an bürokratischen und administrativen Hürden. Selbst i.d.R. gut informierte Unternehmensberater raten von einer Antragstellung ab, solange entscheidende Fragen von den zuständigen Ministerien noch nicht eindeutig beantwortet sind. Denn ein falsch gestellter Antrag kann nicht mehr korrigiert werden!

 

Die Zeit drängt, es ist nicht mehr 5 vor 12, es ist schon 20 nach 12!!!

 

Wir fordern deshalb:

 

  • ein klares und differenziertes Öffnungsszenario mit dem Ziel
  • schnellstmöglicher Öffnung des stationären Einzelhandels und ähnlich gelagerter Betriebe
  • die Gleichbehandlung des innerstädtischen Einzelhandels mit Discountern und Supermärkten, die ohne Einschränkungen geöffnet haben und alle Warenbereiche verkaufen dürfen
  • die Einhaltung strengster Hygiene- und Zugangsregelungen (die von uns mittelständischen Unternehmen erwiesenermaßen konsequent und zuverlässig geleistet werden können)
  • sofortige Ausgleichszahlungen zur Erstattung der nachgewiesenen und durch die Schließungsanordnungen entstandenen Schäden. Wir wollen keine Almosen, für die wir dankbar sein sollen, sondern Schadensersatz für die uns zugefügten Schäden.
  • Diese Entschädigungszahlungen müssen schnell und unbürokratisch fließen, eine nachträgliche Prüfung mit Rückzahlungsanspruch ist selbstverständlich.
  • Wenn wir jetzt Zeit verlieren, werden wir in naher Zukunft keine Innenstadtkonzepte mehr benötigen – dann sind lebendige Innenstädte unwiederbringliche Vergangenheit!

 

Die „Nebenwirkungen“ der Pandemiebekämpfung durch hoheitlich angeordnete Maßnahmen wie der Lockdown ganzer Wirtschaftszweige mit allen seinen wirtschaftlichen und persönlichen Folgen für die Betroffenen (Arbeitslosigkeit, Verlust des Vermögens, Hartz4, Altersarmut bis hin zu Depression, Krankheit und Suizid) sollten Sie bei Ihren Abwägungen nicht außer Acht lassen. Nicht nur die Coronatoten sind Opfer der Pandemie!

 

Wir bitten, bei allen Ihren Entscheidungen auch diese Kollateralschäden im Auge zu behalten.

 

In der Hoffnung, Gehör zu finden verbleiben wir

 

mit freundlichen Grüßen

 

Eberbacher Werbegemeinschaft e.V.

 

Dietrich H. Müller                Sven Bauer                             Susanne Reinig

 

1. Vorsitzender                     2. Vorsitzender

 

 

 


Es wird Zeit Zeichen zu setzen !

Eberbach Bahnhofstr. am 01.Februar 11:00 Uhr

Im Sinne all derer, die Ihren Arbeitsplatz im Handel in Eberbach lieben und darauf stolz sind, unterstützen Sie diese Aktion durch Anwesenheit ! Wir sind alle froh, dass alleine im Einzelhandel in unserer Stadt noch über 200 Arbeitsplätze gehalten werden. Wenn sich die Bundesregierung nicht schleunigst etwas einfallen lässt, kann sich diese Situation jedoch dramatisch ändern. Wir müssen etwas tun und signalisieren, dass wir "überleben" wollen !


ES WIRD ZEIT FÜR HILFE - NICHT FÜR "GROSSE SPRÜCHE" unserer Politiker !

Liebe Eberbacher Bürger,  Arbeitnehmer, Dienstleister, Gastronomen, Einzelhändler, Künstler & Unternehmer aus allen Bereichen !

 

Hilfe , die nicht ankommt, ist keine Hilfe. Deshalb unterstützen wir als Gewerbeverein auch diese großangelegte, deutschlandweite Aktion, die zeigen soll, wie es wirklich um viele Unternehmen steht. So kann und darf es nicht weitergehen für diejenigen, die täglich Verantwortung tragen, gegenüber Ihren Mitarbeitern und deren Familien.

Es ist klar - Gesundheit steht im Vordergrund, eine Einschränkung macht Sinn aber dabei darf man die Unternehmer und Arbeitgeber nicht vergessen, denn diese halten sich an alle Vorgaben und Hygienerichtlinien. Dennoch müssen sie zwangsschließen, womit klar ist- keine Einnahmen ! Was viele nicht wissen- auch viele Unternehmer sind "Soloselbstständige" . Auch Unternehmer müssen Miete bezahlen für Ladenlokale, die eigene Wohnung.Strom, Gas ,Wasser, Lebenskosten ect.

Hier versagen die Hilfen komplett.

Helfen Sie auch als Bürger und Arbeitnehmer mit, Infrastrukturen und Job`s zu erhalten und folgen Sie diesem Aufruf.


 

Liebe Kolleginnen und Kollegen der Eberbacher Werbegemeinschaft,

 

 

 

hier sprechen wir in erster Linie all die an, die von der Schließung ihrer Geschäfte und Betriebe betroffen sind.

 

Wir schicken voraus, dass wir die Maßnahmen unserer Regierung was die Eindämmung der Pandemie betrifft – Abstand halten, Kontakte reduzieren, Masken tragen usw. - mittragen.

 

Die Entwicklung in den letzten Tagen gibt  uns allerdings wenig Hoffnung auf Zuversicht.

 

Unsere Betriebe sind jetzt zunächst bis zum 14.2.2021 geschlossen. Persönlich glauben wir nicht, dass wir am 15.2. = Rosenmontag!! wieder öffnen dürfen.

 

Eine Verlängerung ist durchaus möglich. Was das für uns alle bedeutet, muss ich niemandem erklären.

 

Was uns bei allen Verständnis für die Maßnahmen auf die Palme bringt ist der Umgang der Politik mit uns -was die Entschädigungen für diese Zwangsschließungen, für die keiner von uns etwas kann, betrifft.

 

Altmeier, Scholz und Co stellen sich hin und verkünden lautstark: Keiner wird alleingelassen! Mit großen Zahlen wird das untermauert und  damit die Betroffenen zunächst einmal beruhigt.

 

Doch dann läuft die Bürokratie an und erstellt Verordnungen  zu „Hilfen“, die diesen Namen nicht verdienen!

 

 

 

Beispiele: Novemberhilfe, Dezemberhilfe, Überbrückungshilfe III

 

 

 

Im Kleingedruckten enttarnt sich das großzügige Gehabe der Oberen.

 

Mit der Folge, dass viele von uns aus den unterschiedlichsten Gründen entweder ganz durch das Netz fallen oder nur mit Peanuts abgefertigt werden sollen.

 

Ganz zu schweigen davon, dass es bis heute noch keine Möglichkeit gibt, die "Ü III" überhaupt zu beantragen

 

Kein Wunder also, dass bisher von den versprochenen Hilfen nur ein minimaler Teil abgerufen wurde.

 

 

Es ist höchste Zeit, dass wir – der Handel – zusammen mit seinen MitarbeiterInnen zusammensteht.

 

Allein sind wir klein – aber wir sind viele!!

 

 

 

Von Kollegen aus dem Modebereich wurde die beigefügte Aktion „Wir gehen mit___unter“  initiiert.

 

Sie knüpft an die erfolgreiche Kampagne „Wir machen auf___merksam“  an.

 

Es wäre gut, wenn sich bundesweit viele KollegInnen anschließen und alle verfügbaren Kanäle damit bespielen. Denn: Zusammen sind wir VIELE!

 

Bitte unten informieren und Werbematerial downloaden.

 

 

 

Es gibt noch eine weitere Initiative: #handelstehtzusammen

 

Mehr erfahren Sie unter diesem Link: https://handelstehtzusammen.de/

 

Hier können Sie auch virtuell als Unterstützer unterschreiben. Bisher sind es schon fast 16.000 Unterstützer.

 

Machen auch Sie mit – es geht um unsere Existenz und den Fortbestand unserer Betriebe und Innenstädte!

 

 

 

Hoffen wir das Beste!!

 

Dietrich Müller  1.Vorstand EWG                                              Sven Bauer  2. Vorstand EWG

 

 

 


EWG - WEIHNACHTSLOSGEWINNER  STEHEN  FEST !

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH


EWG LOSABGABE bis 21.12.  17:00

Die EWG Weihnachtslose können bis 21.12.2020   17:00 Uhr bei folgenden EWG Geschäften abgegeben werden :

 

Reformhaus Wolff

Cafè Viktoria

Cafè Reichspost

 

Geplant ist die Auslosung per WEB STREAM live zu übertragen am 22.12. 2020 ca. gegen 11:00 Uhr .

Der Link bzw. Übertragungsort und die Uhrzeit werden hier und auf den Plattformen INSTAGRAMM und FACEBOOCK noch bekannt gegegben.

Wir wünschen heute allen Teilnehmern schon viel Glück .


Lockdown ab 16.12.2020-Gemeinsam durchhalten und unterstützen !


"XL-Freitage" zum Weihnachtsshopping am 04. + 18. Dezember

Länger Einkaufen mit Herz und in entspannter und entzerrter Atmosphäre unter Einhaltung der Hygienevorschriften ist in Eberbach wieder am Freitag dem 04. und 18. Dezember möglich. ( Stand 20.11.).

Hierzu laden die EWG Geschäfte heute schon recht herzlich ein. Eine Liste der teilnehmenden Geschäfte werden wir in den nächsten Tagen veröffentlichen. Sie werden außerdem die Geschäfte an den gut sichtbaren Plakaten erkennen.


"FEUER&FLAMME mal anders"             am 06.November

EWG-Geschäfte bieten verlängerte Öffnungszeit

 

Eigentlich sollte am kommenden Freitag, 6. November 2020 eine Neuauflage der beliebten EWG-Veranstaltung „Feuer&Flamme“ stattfinden. Doch Corona hat leider einen Strich durch die Planungen gemacht. Bereits nach den bisherigen Regeln und erst recht nach den Bestimmungen von dieser Woche wäre eine solche Veranstaltung nicht durchzuführen. Der verantwortungsvolle Umgang miteinander und die strenge Einhaltung der geltenden Hygiene- und Versammlungsregeln sind für die EWG oberstes Gebot.

 

17 Geschäfte der EWG habend deshalb beschlossen, an diesem Freitag den Kunden die Möglichkeit zu bieten, ganz entspannt und sicher 2 Stunden länger einzukaufen.

 

Es werden keine Unterhaltung und auch keine Getränke oder Snacks angeboten, es sind lediglich die teilnehmenden Geschäfte gemeinsam bis 20 Uhr geöffnet. Somit soll das Kundenaufkommen entzerrt werden und für jeden noch mehr Platz und Zeit zur Verfügung stehen.

 

Dieser Freitag soll auch ein Test sein, ob die Eberbacher Kunden an einem solchen Angebot interessiert sind. Gegebenenfalls könnte das in der Vor-Weihnachtszeit wiederholt werden. Aber wie das in diesen unsicheren Zeiten so ist – Verbindliches läßt sich noch nicht sagen.

 

Die EWG-Geschäfte garantieren jedenfalls die strenge Einhaltung aller geltenden Regeln – zum Schutz der Kundinnen und Kunden und allen Mitarbeitenden.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

Eberbacher Werbegemeinschaft e.V.

 

Dietrich H. Müller       Sven Bauer     Susanne Reinig

 


"APFELTAGE mal anders "

vom 1. bis 24. Oktober


Foto F.Hüll rnz/ebz


Lieber Eberbacher Bürgerinnen und Bürger,

 

eine schwierige Zeit liegt hinter uns und was vor uns liegt, wissen wir nicht. Viele Events sind quasi in Corona erstickt. Auch der Apfeltag, der ein Fest und eine Erfindung der EWG ist, Einer - der immer ein Highlight in Eberbach war, kann dieses Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. Viele Einzelhändler, Dienstleister, Aussteller, Obstbauern, Künstler, Gastronomen, Eberbacher Vereine und natürlich unsere Besucher, können nicht den Sonntag am 3.Wochenende im Oktober bei uns in gewohneter Form verbringen.

Darüber haben wir uns viele Gedanken gemacht und beschlossen die "Apfeltage einmal anders" ins Leben zu rufen.

Wir möchten Sie auffordern, die "Apfeltage" anzunehmen. Warum ? Ganz einfach ! Wir werden in dieser Zeit einige unserer Eberbacher Vereine unterstützen.  Vereine, die sich am "eigentlichen" Apfeltag durch Ihr Engagement und Ihre ehrenamtliche Arbeit, in Eberbach präsentieren und dabei einen Teil Ihrer finanziellen Mittel erwirtschafteten. Das fällt leider diesen Oktober aus-aber alle können unterstützen !

 

Wie funktioniert das ?

 

Bei einem Einkauf in der Zeit vom 1. bis 24. Oktober bekommen Sie bei einem Einkauf von EUR 50.- einen Nachlass gegen Vorlage unseres "4+1 Gutscheins" von  EUR 4.-

Zusätzlich legt der EWG-Geschäftsinhaber, der unten genannten teilnehmenden Geschäfte EUR 1.- in einen Spendentopf des Vereins, den Sie auf der Rückseite des Gutscheins ankreutzen. Zur Ausgabe stehen 10.000 Gutscheine bereit.

Ziel ist es - soviel Gutscheine wie möglich einzulösen, damit die Vereine Ihrer Wahl eine möglichst hohe Spende von den teilnehmenden EWG Geschäften erhalten.

 

Wo bekomme ich Gutscheine ?

 

Sie erhalten Gutscheine bei allen teilnehmenden EWG Geschäften, die hier unten aufgeführt sind !

weiterhin können Sie über die PinVisit APP Punkte einsammeln und dafür mehrere Gutscheine in den Geschäften einlösen.

Sie erkennen die teilnehmenden Geschäfte ebenfalls an den den Plakaten an Ihren Schaufenstern.

 

Zusätzlich werden alle 5 Vereine Gutscheine an Ihre Mitglieder verteilen. Bitte fragen Sie dort gezielt die Vereins-Vorstände.

 

ACHTUNG ! Es gibt auch EWG Mitglieder, die diese Gutscheinaktion nicht direkt in dieser Form unterstützen können. Bitte berücksichtigen Sie trotzdem bei Ihrer Kaufentscheidung die unten genannten Unternehmen, die sich jetzt schon für eine Geldspenden entschieden haben . Auch alle anderen EWG Mitglieder freuen sich über Ihren Besuch.

 

Gemeinsam stark für Eberbach .

"Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen"

 

Sven Bauer

Dietrich Müller

 



MTB-E-Bike Tour der EWG beim Stadtradeln am 04.10.2020

Die EWG veranstaltet im Rahmen der bundesweiten Aktion Stadtradeln eine geführte MTB E-Bike Tour über 65km/ 800Hm..

Diese findet am 04.10.2020 statt. Start ist 10:00 Uhr am Bahnhofsplatz in Eberbach . Die Route verläuft über: Reissenbacher Grund-Mudau-Wanderbahn-Robener See-Neckargerach-Zwingenberg-Eberbach. Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt. Die Dauer beträgt ca. 4Std.

Wir freuen uns über Unterstützungskilometer in der Stadradelgruppe EWG Bike & Fun .

Anmeldung über die Touristinfo Tel. 06271 87242

 

Foto C.Richter


Die erste neue Online-Verlosung der EWG ist gestartet und endet am Sonntag, 07.0.2020. Teilnehmen ist ganz einfach:  PinVist-App aus dem App-Store downloaden und auf dem Smartphone installieren. Dann kann das Sammeln der PinSpots sofort beginnen. Bei jede

Herzlichen Glückwunsch!

 

an die Gewinner unserer Sommer Verlosung mit PinVisit 2020

Einen EWG-Gutscheine im Wert von

100.- Euro für Claudia Helm, Waldbrunn

75.- Euro für Karl Beisel, Waldbrunn

50.- Euro für Simone Münch

 

Viel Spaß beim Einkauf in Eberbach!


PinVisit, die App für Eberbach und Umgebung gestartet.

Auch die EWG ist dabei!

Informieren, Angebote und Veranstaltungen checken, Punkte sammeln, spielen und Spaß haben.

Mehr Info finden Sie, wenn Sie auf das PinVisit Logo clicken.

Achtung: Bitte weitersagen und teilen nicht vergessen!



ES MUSS WEITERGEHEN-GESUNDHEIT STEHT AN 1. STELLE, aber auch die wirtschaftlichen Folgen müssen im Fokus stehen

Sehr geehrte Bürger der Stadt Eberbach und Umgebung,

 

in dieser Zeit trifft uns die weltweite Ausbreitung des Coronavirus und dessen Folgen so hart, wie noch nie.

Abgesehen von den tragischen Verläufen und den Ängsten aller Menschen, versuchen wir trotzdem zusammen zu stehen.

Es ist um so wichtiger, dass die Strukturen von Ärzten, Krankenhäusern, Krankenschwestern, Pflegern, Notdiensten,Dienstleistern jeglicher Art, Feuerwehr, THW, Polizei, -Menschen, die anderen und gerade Älteren und Schwachen helfen , Handwerkern, Lebensmitteldiscountern und dem Einzelhandel aufrecht erhalten bleiben.

Durch die unausweichbare behördliche Schließung der Einzelhandelsgeschäfte und den gastronomischen Einrichtungen, kommt es für viele Unternehmer zu einem wirtschaftlichen Überlebenskampf .

Bitte denken Sie auch an die Arbeitsplätze und die Zukunft Eberbachs.

Fragen Sie telefonisch in den Unternehmen der Stadt nach, ob eine Lieferung von Waren möglich gemacht werden kann. Jeder EURO Umsatz zählt ! Auf unserer Mitgliederliste finden Sie schnell die Kontaktdaten.

In den nächsten Tagen werden wir zusätzlich einige Informationen der Lieferfähigkeiten von EWG Mitgliedern nennen. In der Zwischenzeit bitten wir Sie, scheuen Sie sich nicht, in den Eberbacher Geschäften anzurufen.

Vielen Dank an alle, die dafür sorgen, dass Menschen medizinisch und für den Alltag versorgt werden können !


Sie befinden sich hier: Startseite